Geier Sturzflug


Die Band wurde bereits 1977 gegründet, nannte sich jedoch zunächst Schotter Blau Gebündelt. 1979 legten Geier Sturzflug unter dem neuen Namen los und eroberten schnell das Ruhrgebiet. Entdeckt wurde die Band von Peter Kent, der sie zeitweise auch produzierte. Ihre Plattenfirma bot sie als „Spezialisten für ausgelassene Zugabenstimmung mit ganzer unübertrefflicher Individualität“ an. Sehr attraktiv waren die Eintrittspreise ihrer Konzerte. In Hamm war man für eine Mark dabei.
Der Titel "Bruttosozialprodukt" wurde bereits 1977 von Friedel Geratsch und [[Reinhard Baierle] als Duo Dicke Lippe gespielt (enthalten auf der 1977 bei Trikont erschienenen LP "Jagdfieber"), kam dann aber Anfang 1983 sogar auf Platz 1 der deutschen Hitparade. Der Titel verkaufte sich über 500.000 mal und wurde mit Gold ausgezeichnet. Der Nachfolgetitel "Besuchen Sie Europa (solange es noch steht)" erreichte 4 Monate später Platz 11 in den deutschen Charts und ist den Geiern angeblich als flotter Werbespruch eines amerikanischen Touristikunternehmens aufgefallen.
Aufregung in der ZDF-Hitparade: nachdem Geier Sturzflug das "Bruttosozialprodukt" in der verschärften Bühnenfassung ("die Müllabfuhr holt sich einen runter") darboten, überlegten sich die Mainzer, ob man die Band noch einmal in der Hitparade auftreten lassen solle. Die Wogen glätteten sich jedoch, so daß Geier Sturzflug mit "Besuchen Sie Europa" bei Dieter Thomas Heck den ersten Platz belegen konnten. Weitere Hits der Geier waren "Einsamkeit" mit Platz 65 und "Pure Lust am Leben" mit Platz 40 in den deutschen Musikcharts. Auch das Album "Heiße Zeiten" hielt sich 20 Wochen in den LP-Musikcharts und stieg bis auf Platz 15.  1986 löste Friedel Geratsch dann die Band Geier Sturzflug auf, "um einen längeren Urlaub anzutreten" (dieser dauerte schließlich bis 1996). Trotz der Pause gab es auch während der „Urlaubszeit“ musikalische Zeichen: kurz nach dem Split der Geier veröffentlichte er unter seinem Namen 1986 die Single "Zurück in die Nacht" und 1990 als Friedel G. eine neue Version vom Überhit "Bruttosozialprodukt". Auf dieser Maxisingle sind auch einige neue Stück zu hören.  1996 mehrten sich schließlich die Anfragen nach Auftritten der Band dermaßen stark, daß sich Frontmann Friedel Geratsch dazu entschloß, seine Kultgruppe wiederzubeleben. Mit folgender Mannschaft gab es ein überraschendes Comeback: Ritschi Bracht (Saxophon), Carlo von Steinfurt (Bass), Stefan Hasenberg (Tasten) und Backi Backhausen (Schlagzeug). Allerdings war dieser Zusammensetzung keine lange Verweildauer gegeben – nach knapp 2 Jahren schrumpften die Geier auf das noch heute bestehende Duo Friedel Geratsch und Carlo von Steinfurt. Seit dieser Zeit sind die Geier auf jeder Party gern gesehene Gäste, ihre Show samt den alten Hits begeistern noch heute die Massen und auch die neuen Titel sind auf vielen Partys Stimmungsmacher – eine Geier Hochburg ist nun der legendäre Ballermann in Mallorca.
1999 erscheint dann ein neuer "Longplayer" namens "Die Geier fliegen tief" mit allen alten Hits (neu eingespielt) sowie einigen neuen Nummern. Weitere Singles folgen und 2006 erscheint ein niegelnagelneues Album namens "Mahlzeit" mit dem kleinen Hit "Geschüttelt nicht gerührt". Nach der Single "Klempner beim Reaktor" produziert Friedel Geratsch im Eigenvertreib 2009 das Album "Hör auf zu weinen". Dazu heisst es im Pressetxt: "Geier Sturzflug… die sind doch lustig! Ja! Aber man kann nicht 30 Jahre lang immer nur lustig sein. Früher waren die ruhigen und besinnlichen Lieder, die es bei den Geiern immer schon gab, als B-Seiten auf den Hitsingles zu hören. Jetzt, 2009, zum 30jährigen bestehen der Band, gibt es ein ganzes Album voll schöner Melodien zum Träumen und Texten zum Zuhören. "Hör auf zu weinen" ist Albumtitel und Programm. Mit positiver Grundeinstellung schaffen es die beiden Musiker Friedel Geratsch und Carlo von Steinfurt sogar der Melancholie noch ihre schönen Seiten abzugewinnen. Die erste Singleauskopplung "Mein kleines Herz" lässt die augenzwinkernde Ironie durchscheinen, die man von Geier Sturzflug kennt. Weitere Anspieltipps sind das nachdenkliche "Wie ein Eisbär sein" und "Der kleine Korken" der den Lauf des Lebens mit fast kindlichen Charme auf dreieinhalb Minuten komprimiert. Entdecken Sie Geier Sturzflug neu." Ebenfalls 2009 erschien der Song "Die Zeit unseres Lebens" der mittlerweile in den Radiocharts auf Platz 26 zu finden ist. Tendenz steigend.  Carlo von Steinfurt (eigentlich Thomas Passmann) spielte unter anderen als Thomas Engel bei den Gebrüder Engel die bis 1983 5 LPs veröffentlichten – ein kurzes Comeback feierten die Gebrüder Engel zwischen 1990 und 1993. Als Tommy Moon gründete Carlo 1985 die Schlagergruppe "Moonbeats" die 1989 mit den Bee Gees auf Europa-Tour waren – dort spielte und sang Carlo bis 1995 - mittlerweile gibt es die "Moonbeats" wieder und auch Carlo ist wieder dabei. Weiterhin schreibt Carlo von Steinfurt auch für andere Künstler erfolgreiche Titel, wie zum Beispiel "Brunner & Brunner", "Schürzenjäger", "Bernd Clüver" oder auch "Mickie Krause".