MARIANNE ROSENBERG

 

Unter den deutschsprachigen Sängerinnen der 70er Jahre war Marianne Rosenberg die Erfolgreichste. Mit 15 Jahren wurde die gebürtige Berlinerin bei einem Nachwuchswettbewerb entdeckt und landete gleich mit ihrer ersten Single "Mr. Paul McCartney" einen Hit. 1971 folgen das erste Album "Fremder Mann" und regelmäßige TV-Auftritten. Mitte der 70er Jahre wurden u.a. die großen Hits "Er gehört zu mir", "Ich bin wie Du" und "Marleen" veröffentlicht. Allein zwischen 1971 und 1980 veröffentlicht Marianne 17 Alben. Anfang der 80er Jahre schafft sie u.a. mit Cover-Versionen wie "Ruf an" von Blondie und "Nur Sieger steh´n im Licht" von Abba wieder den Sprung in die Single-Charts. 1982 tritt sie - auf dem Höhepunkt der "Neuen Deutschen Welle" - mit Kai Hawaii, Sänger der Gruppe Extrabreit, als "Duo Infernal" auf. 1984/85 wirkt M.R. in den Filmen "Der Biß", "Die Komplizin" und "Reichshauptstadt privat" mit, zu denen sie teilweise auch die Soundtracks komponierte. 1989 wird das Album "Uns verbrennt die Nacht" veröffentlicht, an dem u.a. auch Rio Reiser und Inga Humpe mitwirkten und das wieder "Goldstatus" erreichte. Nach zwei weiteren Alben ("...und Du kannst nichts dagegen tun" 1991 und "Feuerrosen" 1993) erscheint 1993 in England auch ihr erstes englischsprachiges Album "Set the night on fire". 1995 startet Marianne eine große Deutschland-Tour zum Live-Doppelalbum "5 Tage und 5 Nächte". Zwei Jahre später präsentiert sie als erste deutsche Musikerin einen Song ("Männer") exklusiv im Internet und beginnt ihre erfolgreiche Tournee "Ganz in Weiß". 1998 pendelt sie zwischen Berlin und Kalifornien hin und her und beendet mit den Produzenten Reinhold Heil und Stefan Fischer die Arbeit am Album "Luna" - ein sehr wichtiges und zum Teil auch sehr mutiges Album, das auch das Motto für die kurz darauf folgende Tour spendete. 1999 veröffentlicht sie die Chart-Single "Wenn der Morgen kommt" - ein gelungenes Cover von Chers "Strong enough". Marianne gibt ihr Debüt als TV-Moderatorin und präsentiert in der "13th Street" - dem Action & Suspence Kanal auf Premiere World - die "Vollmondnächte". Außerdem - wie könnte es anders sein - arbeitet sie an einem neuen Album mit einem neuen Produzententeam um Peter Hoffmann. "Himmlisch" erscheint im November 2000 - und spiegelt eine nahbare Frau wider - fernab von der Mystik und den schrillen Accessoires der 90er. 2001 übernimmt Marianne die Titelrolle in dem Kurt-Weill-Musical "Die Venus" (Premiere im November 2001). Der gelungene Sidestep in ein neues Genre ermutigt Marianne, zunächst mit der Eigenproduktion "Cocktails for Two" (Jazz-Songs aus den 40ern, die von ihr teilweise ins "Berlinische" übersetzt wurden) im März 2003 auf eine Berliner Revuebühne aufzutreten - und daraus die Produktion "La Vie En Rose" zu entwickeln, mit der sie bei viele erfolgreiche Konzerte in verschiedenen deutschen Städten von Fans und Kritikern gefeiert wurde. Gleichzeitig arbeitet sie mit dem Produzenten Franz Plasa und Künstlern wie Xavier Naidoo, Nena und Fettes Brot an Interpretation von Reiser-Songs für ein "Tribute To Rio Album", das Ende 2003 veröffentlicht wurde. Das Jahr 2004 beginnt die äußert vielfältige Künstlerin mit der Produktion eines Jazz- und Chanson Albums, auf dessen Veröffentlichung die Fans leider immer noch warten müssen. Gleichzeitig arbeitet sie mit einem Londoner und einem Berliner Produzententeam an einem Pop-Album, in dem unter anderem auch ihre größten Hits neu interpretiert und produziert werden. Auch Mousse T. und die Söhne Mannheims wirken bei diesem Album "Für immer wie heute" mit, das Anfang Oktober 2004 veröffentlicht wurde und sich wochenlang in den Charts behauptete. Parallel wurde die erste Live-DVD bei einem Konzert in Berlin am 5. November aufgezeichnet und kam noch im Dezember 2004 in den Handel. Das Frühjahr 2005 begann mit einem Auftritt bei "Wetten, daß ...", einer Nominierung zum größten deutschen Musikpreis, dem Echo, in der Kategorie "Beste nationale Sängerin - Rock/Pop" und endete mit der bisher erfolgreichsten Deutschlandtournee, die in nahezu allen großen Städten ausverkauft war. Im September 2006 erscheint eine ungewöhnliche Biografie von Marianne mit dem Titel "Kokolores" beim List-Verlag, die nicht nur bei den Fans große Beachtung findet. Das Jahr 2007 neigt sich schon fast dem Ende zu, da erscheint endlich die lang erwartete Jazz- & Chanson-CD mit dem Titel "I'm a Woman" - wenn auch vorerst ausschließlich in einer speziellen Fan-Edition, die exklusiv über den eigenen Internet-Shop vertrieben wird. Für Anfang 2008 ist eine Handelsveröffentlichung und eine Konzertreihe geplant.